alexa
Reingeschaut: Tembo the Badass Elephant
Preview

Reingeschaut: Tembo the Badass Elephant

Als ich davon erfuhr, ein Reingeschaut zu Tembo the Badass Elephant machen zu dürfen, freute ich mich wie ein kleines Kind. Hinter dem gewöhnungsbedürftigen Spieletitel verbergen sich nämlich Game Freak, die Erfinder von Pokémon. Die Entwickler waren in der Vergangenheit vorwiegend auf Nintendos Konsolen heimisch und bringen nun mit Tembo einen 2D Action-Plattformer für PC, Playstation 4 und XBox One heraus. „Oh Gott nein, hat die Welt nicht bereits genug 2D Plattformer gesehen?“, werdet ihr nun denken, aber Tembo spielt sich so frisch wie es aussieht.

Süsser als Katzenbabys

tembo-01

Die Geschichte des Spieles wird zu Beginn getreu des Stiles mittels einem kurzen Comic erzählt. Die Welt wird von einer bösen Armee angegriffen, die hiesige ist ihr unterlegen und der befehlshabende General ruft kurzerhand Tembo, den Elefanten, herbei. Die Story liegt hier wahrlich nicht im Fokus. Zuallererst fällt der unglaublich charmante Stil des Spieles auf. Der übertrieben bunte Comiclook ist zuckersüss und wird mit diversen Texteinblendungen, wie „badabadabada…“ beim Sturmangriff auf die Gegner, unterstrichen. Schnell stellt sich heraus, dass Tembo gar nicht so badass ist wie er sich gibt. Dies zeigt sich in seinen niedlichen Animationen, wenn er zum Beispiel kurz schwebt und mit seinen Beinchen strampelt oder bei einem Treffer völlig schockiert in die Kamera schaut.

Auch laute Wasser können tief sein

Überraschend vielseitig sind die Eigenschaften von Tembo. Er kann springen, schweben, sprinten, rutschen, mit seinem Rüssel Wasser spritzen und diverse Attacken ausführen. Insgesamt beläuft sich das Arsenal auf zehn unterschiedliche Fähigkeiten, welche hauptsächlich mit zwei Knöpfen und dem Analog Stick ausgeführt werden. Auf der Tastatur sorgte die vorgegebene Tastenbelegung für einige Gehirnknoten, diese kann aber in den Optionen angepasst werden. Mittels Gamepad spielt sich Tembo intuitiv und die verschiedenen Bewegungen gehen locker flockig von der Hand.

tembo-2

Gameplay technisch befindet sich Tembo irgendwo zwischen dem schnellen Wahnsinn von Sonic, dem Plattforming von Donkey Kong und der Wasser-Mechanik von Super Mario Sunshine. Wie bereits zu Beginn erwähnt ist es euer Auftrag die Stadt von der gegnerischen Armee zu befreien, am besten rettet ihr nebenbei auch noch unschuldige Zivilisten. Bei diesem Vorhaben sorgt Tembo für allerlei Kollateralschaden, Häuser, Autos, nichts ist vor ihm sicher und in seinen schnellen Momenten fliegen Tembo sämtliche Elemente um die Ohren, es knallt und kracht und ab und zu leidet die Framerate unter diesem Action Spektakel.

Metroidvania?

Die gezeigten Level können unterhalb von fünf Minuten absolviert werden und wirken durch die vielfältigen Elemente sehr kurzweilig. Während dem Spielen sammelt ihr Erdnüsse ein, diese werden zum Aufstocken von Leben benötigt. 300 Erdnüsse ergeben ein Leben, respektive einen Behälter Erdnussbutter, auf welche ihr im späteren Verlauf sicherlich angewiesen sein werdet. Trotz der niedlichen Optik stellen sich Tempo allerlei Gefahren und wer nicht aufpasst, stirbt schneller als ihm lieb ist. Flammende Totenköpfe, Panzer, Roboter, Mörsergranaten, Bazookas, die gegnerische Armee zieht alle Register, um Tembo bei seinem vernichtenden Siegeszug aufzuhalten.

tembo-03

Die Levels sind dabei nicht strikt linear, sondern weisen mehrere Wege auf. Das Ende eines Levels ist erreichbar ohne alle Ecken zu erkunden, aber zum weiteren Fortschritt wird dies irgendwann nötig sein, da die Anzahl erledigter Gegner ausschlaggebend für das Entsperren späterer Level ist. Damit kommen wir zum grössten Kritikpunkt, denn durch die offene Levelstruktur ist nicht immer klar, wo Tembo herunterspringen kann ohne dabei eines qualvollen Todes zu sterben. Das Gehtempo des Elefanten steht im starken Kontrast zum ansonsten schnellen Gameplay und bricht oftmals den Spielfluss.

Fazit

Tembo the Badass Elephant ist mir bereits aber der ersten Sekunde durch seinen liebreizenden Stil ans Herz gewachsen. Dass sich hinter der hübschen Fassade ein kurzweiliges, abwechslungsreiches Spiel versteckt, erfreute mich dadurch umso mehr. Wir haben es hier nicht mit einem komplett neuartigen Ansatz was 2D Action-Plattformer anbelangt zu tun, aber das Spiel kombiniert gekonnt bekannte Elemente und sorgt damit für ein frisches Spielgefühl. Wenn das Spiel die Abwechslung der ersten Level beibehalten und die Schwierigkeit im späteren Verlauf anziehen kann, könnte uns mit Tembo the Badass Elephant ein erstklassiges Spiel bevorstehen. Damit ihr eine bessere Vorstellung des Wahnsinns bekommt, haben wir für euch ein Gameplay Video des zweiten Levels erstellt. Aus Demonstrationszwecken wurden die alternativen Pfade nicht erkundigt.

Verfasst von Patrick am 3. Juni 2015

2 Comments

  • Marc 4. Juni 2015 at 10:04 am

    Gibts schon einen genauen Release Termin? Finde nur Sommer überall.

    Reply
    • Patrick
      Patrick 4. Juni 2015 at 10:07 am

      Weiss leider auch noch nichts genaueres, aber sollte nicht mehr allzu lange dauern.

      Reply

    Kommentiere diesen Artikel

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.